Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lebenslauf

1942     Geburt in Wien
1952 - 1960

Humanistisches Gymnasium in Wien; Reifeprüfung mit Auszeichnung

1960 - 1964 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien
1964     Promotion zum Doktor der Rechte
1965 - 1973 Universitätsassistent bzw Oberassistent an der Lehrkanzel für Zivilgerichtliches Verfahren bei O. Univ.-Prof. DDr. Hans W Fasching; Mitbetreuung des III. und des IV. Bandes des vom Lehrkanzelinhaber verfassten Kommentars zu den Zivilprozessgesetzen
1966     Beginn der Lehrtätigkeit und der Forschungstätigkeit
1970     Bestellung zum Prüfungskommissär der judiziellen Staatsprüfungskommission
1971     Bestellung zum Prüfungskommissär für das judizielle Rigorosum
1972     Bestellung zum Mitglied der für die Vorbereitung von Reformvorhaben eingesetzten Arbeitsgruppe Zivilprozess beim Bundesministerium für Justiz
1972     Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis als Universitätsdozent für das Fach Zivilgerichtliches Verfahren
1973 - 1978  Justizdienst Fortsetzung der Lehr- und Forschungstätigkeit als Universitätsdozent neben der hauptberuflichen richterlichen Tätigkeit: Abhaltung von Lehrveranstaltungen, Prüfungskommissär für Staatsprüfungen und Rigorosen
1973     Ablegung der Richteramtsprüfung mit Auszeichnung aus allen Prüfungsfächern; Ernennung zum Richter
1974      Dienstzuteilung zum Evidenzbüro des Obersten Gerichtshofs (wissenschaftlicher Dienst beim Höchstgericht)
1975     Ernennung zum Richter im Evidenzbüro des Obersten Gerichtshofs
1975 - 1977

Zusätzliche Funktionen: Stellvertretender Vorsitzender des Kartellgerichts beim Oberlandesgericht Wien; Senatsvorsitzender der Bundesentschädigungskommission

1976     Dienstzuteilung zum Bundesministerium für Justiz; Vorbereitung von Gesetzgebungsprojekten auf dem Gebiet des Zivilprozesses, des außerstreitigen Verfahrens in Familienangelegenheiten und der umfassenden Erneuerung des Konkursrechts; Mitwirkung an der Schaffung internationaler Abkommen auf dem Gebiet des Konkursrechts
1977     Ernennung in den Dienststand des Bundesministeriums für Justiz
seit    1978

Universität Graz; Ernennung zum ordentlichen Universitätsprofessor für Zivilgerichtliches Verfahren an der Universität Graz

seit    1982

Vorstand bzw Leiter des Instituts für Österreichisches und Internationales Zivilgerichtliches Verfahren, Insolvenzrecht und Agrarrecht an der Universität Graz

2010     Emeritierung mit 01.10.2010; Fortsetzung der Lehr- und Forschungstätigkeit im Zusammenwirken mit dem Institut
2020     Ehrendoktorat der Universität Maribor

Kontakt

Universitätsstraße 15/B4 8010 Graz
em. O. Univ.-Prof. Dr. h.c. Dr. Wolfgang Jelinek Telefon:+43 (0)316 380 - 3342
Fax:+43 (0)316 380 - 9440

Sprechstunde nach Vereinbarung

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.